Archiv der Kategorie: Allgemein

Über die Würde

Die innere Würde zu bewahren, wäre eine
Aufgabe für jeden Menschen.
Dazu braucht es aber Mut.
Wenn einige von uns sehr angstvoll angelegt sind,
können sie sich nicht bewahren und beugen sich den
Anordnungen anderer. Dies erleben wir täglich mit den
Verordnungen der Politiker im Hinblick auf Corona.
Wir sollten uns nicht beklagen, wenn sie damit unsere Würde verletzen,
wenn wir sie selbst nicht bewahren können.
Die Aussage dazu wäre:
Ich bin selbst schuld dafür, was ich anderen gestatte mit mir zu tun.
Mündig zu werden bedeutet für uns Menschen,
Verantwortung zu übernehmen für unser Verhalten und alles
abzulehnen, was unserem Wesen nicht entspricht.
Wenn wir dies nicht schaffen, entfernen wir uns vom Gedanken
der Demokratie und dürfen nicht jammern, wenn wir der
Diktatur den Weg bereiten.

Bei Lao Tse lesen wir:

„Jedes Volk bekommt den Herrscher, den es verdient!“

Übrigens: Das Volk wählt die Politiker und nicht umgekehrt.
Machen wir uns auf den Weg, damit nicht aus Demokratie
eine Diktatur wird.

Ihre Helga Maria Junghans




Man hört nur mit dem Herzen gut.

Der kleine Prinz sagt: Man „sieht“ nur mit dem Herzen gut.
In der heutigen Zeit würde uns die Mitmenschlichkeit dazu
auffordern, mit dem Herzen zu hören.
Den Politikern ist es mit ihrer Coronapolitik gelungen, die
Gesellschaft zu spalten.
Vorwiegend in Geimpfte und Ungeimpfte.
Darüber sind Freundschaften, Ehen, Familien auseinandergebrochen.
Ist dies die neue Menschlichkeit ??
Geimpft oder nicht geimpft ist kein Kriterium, wie der Mensch aus
seinem Leben darlebt.
Viele von uns haben Angst und lassen sich deshalb impfen.
Die es nicht tun sind von ihrem Wesen anders angelegt. Warum
gibt es kein Verständnis für die unterschiedlichen Lebenshaltungen ?
Wir können nicht mehr mit dem Herzen zuhören, sondern projezieren
unsere eigenen Gedanken auf den Mitmenschen.
Richtig zuhören bedeutet, den Mitmenschen verstehen zu lernen, auch
wenn wir anderer Meinung sind.
Der weise König Salomo bat Gott um die richtige Art des Zuhörens, damit
er sein Volk weise regieren konnte.
Dies sollten sich die Parteien in ihre Wahlprogramme schreiben.
Sie sollten nicht vergessen, dass das Volk die Regierung wählt.

Ich wünsche uns allen die Weisheit des Herzens, das Richtige zu tun

Ihre Helga Maria Junghans

Was ist der Sinn des Lebens ?

Im Corona-Chaos liegt für uns alle die Chance,
mündig zu werden,unsere Ängste und Wünsche
zu hinterfragen, die uns von unserer Freiheit
trennen.
Freiheit ist für jeden von uns das, was für den
Einzelnen wesentlich ist und zählt.
Die eigene innere Freiheit gehört zur Würde des
Menschen. Im Grundgsetz § 1 lesen wir:
„Die Würde des Menschen ist unantastbar!“
Warum werden wir dann wie unmündige Kinder
behandelt. Doch diese „unmündig gemachten“
Kinder sollen in diesem Jahr eine Regierung wählen,
die sie vorher entmündigt hat.
Im Tao te King des Laotse steht deshalb:
„Jedes Volk bekommt den Herrscher, den es verdient! „
Machen wir uns also auf, jenseits unserer persönlichen
Interessen, jene zu wählen, die bereit sind,
unsere Entmündigung rückgängig zu machen.

in diesem Sinne

Ihre Helga Maria Junghans


Die Gesetze der Angst

Es braucht ein jeder nur die Gefühle zu beobachten, mit denen er zu irgendeiner Behörde geht, egal, ob er zueiner kirchlichen, staatlichen oder sonstigen „Dienststelle“.
Allein schon, dass man einer „Autorität“ gegenübersteht, macht aus uns als ansonsten erwachsenen Menschen große Kinder. Der Pulsschlag erhöht sich, die Speichelabsonderung versiegt im Mund, die Beine werden wackelig. Menschen, die normalerweise vernünftig zu denken und zu reden vermögen, fangen plötzlich an zu stottern, nur weil jemand ihnen als Vertreter der Macht, als Beamter gegenübertritt. Man hört auf, ein Mensch zu sein, sobald man nur einer „Behörde“ mit ihren „Amtsträgern“ begegnet. (Markusevangelium Zweiter Teil, 267)
Eugen Drewermann

Nur wenn wir den Mut haben, unsere Ängste zu erkennen und zu uns selbst zu stehen, können wir den Lügen dieser Welt etwas entgegensetzen. Das würde unserem Leben einen guten Sinn geben.

Ihre
Helga Maria Junghans

Adventszeit 2020

Die erste Kerze brennt.
Überall sind gemäß der Coronaverordnungen der Regierung
nicht nur Ausgangssperren verhängt, sondern auch Weihnachtsmärkte sind nicht erlaubt,
Die leuchtenden Augen der Kinder vor den Weihnachtständen und der Plausch mit Bekannten bei einem Glas Glühwein fehlen der Seele und dem Körper.
Es wird uns sogar vorgeschrieben, mit wievielen Menschen wir uns wo und wann – sogar daheim- noch treffen dürfen.

Die brennenden Kerzen der Adventszeit können uns helfen, mit uns selbst
ins Reine zu kommen, ruhig und stille zu werden und aus der inneren Kraft zu
hinterfragen, was für jeden von uns richtig und wichtig ist.
Die Beschränkungen könnten uns helfen, zu unserer Wahrheit und Klarheit zu finden

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, daß die brennenden Kerzen der Adventszeit auch in
Ihnen ein inneres Licht entzünden möge und hoffe für Sie auf eine gesegnete Zeit.

„Darum liegt Bethlehem überall dort, wo Menschen zu leiden vermögen an der
Unmenschlichkeit und Hunger und Durst tragen nach der Gerechtigkeit Gottes.“
Eugen Drewermann

Ihre Helga-Maria Junghans






Der Ton macht die Musik.

Sehr viele Menschen haben unter den von der Regierung verordneten
Massnahmen grosse existentielle Sorgen und daraus auch oft private Turbolenzen
erlebt. Dadurch liegen bei vielen von uns die Nerven blank.
Solche Situationen sollten eigentlich dazu dienen, zu hinterfragen: Wie geht es dem
Nächsten und den anderen Mitmenschen?
Leider hört man immer wieder, dass viele von uns aggressiv und gereizt reagieren und
keine Möglichkeit haben, zuzuhören, wie sich der andere fühlt.
Krisensituationen sollten uns lehren, dass wir mehr miteinander als gegeneinander sind.
Das Mitdenken und Mithören könnte uns helfen, die eigene Situation besser zu bewältigen
und den tieferen Sinn einer solchen Krise zu erfahren.

Ihre
Helga Maria Junghans



Corona – und kein Ende ?

Was macht uns immun gegen Corona? Angstfreiheit!
und daß wir uns unsere Meinung zu diesem Problem selbst bilden dürfen!

Dazu brauchen wir die richtigen Informationen.
Die Immunität gegen Corona steht auf zwei Säulen:
a) Antikörper
b) spezielle Zellen in unserem Immunsystem

zu a) Antikörper verhindern das Andocken der Viren an unsere Körperzellen.
Allerdings gibt es verschiedene davon und wir wissen nicht welche und ob sie auch
bei Corona wirksam sind.
zu b) Wenn Coronaviren in unsere Zellen eindringen springt unser Immunsystem mit den
Lympho-Killerzellen an, daß die Vermehrung der Viren stoppt.

Mit den jetzt für eine Impfstoffentwicklung gesammelten Milliarden könnte der gesamte Hunger auf der Welt, alle Flüchtliingssprobleme gelöst und der Klimawandel gestoppt
werden. Ein Impfstoff kann das Corona-Problem schon deshalb nicht lösen, da sich
Coronaviren, genau wie die bekannten Grippeviren ständig verändern, so daß es ganz
unwahrscheinlich ist, daß die Impfung wirklich hilft.
Nachweislich sind in Ziegen und in Pflanzen auch Corona entdeckt worden – sollen die auch geimpft werden ?

Der jetzige Umgang mit der Coronathematik seitens der Regierungen beleidigt jedenfalls die Intelligenz der Bevölkerung!

Machen wir uns also auf den Weg zu unserer eigenen Meinung!

Ihre
Helga Maria Junghans

Aus der Ruhe kommt die Kraft!

Was hat das Corona-Virus uns allen zu sagen?
Vor allem wäre es wichtig, daß wir ruhig bleiben, denn nur aus der inneren Gelassenheit können wir jeweils die für uns richtigen Entscheidungen in dieser Situation treffen.
Es ist traurig, wie viele Tafeln geschlossen sind, weil wir Menschen aus unserer inneren Angst sinnlose Hamsterkäufe tätigen.
Viele von uns sind aus Geldknappheit auf die Tafeln angewiesen. Könnte das Coronavirus sprechen, würde es uns einiges erzählen:“Ich bin gekommen, damit Ihr achtsamer und mitfühlender werdet und endlich erkennt, was wichtiger wäre. Ich will versuchen Euch zu lehren, daß Ihr mitmenschlicher agieren sollt und lernen könnt, wo Zufriedenheit und Glück beheimatet sind. Der Klimawandel zerstört die Natur. Er ist nicht von Geistern, sondern von Menschenhand geschaffen. Ich kann nur hoffen, daß mein Hiersein einige von Euch zum Nachdenken bringt. Irgendwann werde ich dann gehen.“

Jeder von uns sollte in sich gehen und überlegen, was wir Sinnvolles tun könnten.

Ihre Helga-Maria Junghans

Zum Neuen Jahr

Das vordergründige Glück ist eine launenhafte Fee.
In allem, was im neuen Jahr auf uns zukommen wird,
liegt auch die Chance verborgen, innerlich ruhig und stiller
zu werden und sich nicht von den Geschehnissen der Umwelt in
Angst und Schrecken versetzen zu lassen.
In jedem von uns ist die innere Kraft vorhanden,
auch mit schwierigen Situationen fertig zu werden.
Lösen wir uns von falschen Vorstellungen und rennen wir nicht
einem von aussen suggerierten Glück nach. Dann finden wir in uns
den Mut, aus uns selbst die Kraft zum Leben zu erfahren.
Ich wünsche Ihnen für das Neue Jahr viel Gesundheit und das
Glücksgefühl, aus sich selbst das Leben zu meistern.

Ihre Helga Maria Junghans

Weihnachten

Es steht geschrieben:

Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, kommet ihr nicht ins
Himmelreich.
Was bedeutet Himmelreich für uns ?
Oder: Lassen wir uns von der Stille der Weihnacht und dem
neugeborenen Kind (Ich bin das Licht der Welt) zu neuen
Gedanken bringen ?
In der Exzentrik dieser Zeit sollten wir durch das weihnachtliche Licht
gewahr werden, dass es statt Exzentrik Mitmenschlichkeit und
Zugewandtheit auf dieser Welt geben sollte.
In der Weihnachtszeit lliegt für uns alle die Möglichkeit, zu erkennen,
was wir selbst ändern können.

Gesegnete Weihnachten
Helga Maria Junghans