Archiv der Kategorie: Allgemein

Aus der Ruhe kommt die Kraft!

Was hat das Corona-Virus uns allen zu sagen?
Vor allem wäre es wichtig, daß wir ruhig bleiben, denn nur aus der inneren Gelassenheit können wir jeweils die für uns richtigen Entscheidungen in dieser Situation treffen.
Es ist traurig, wie viele Tafeln geschlossen sind, weil wir Menschen aus unserer inneren Angst sinnlose Hamsterkäufe tätigen.
Viele von uns sind aus Geldknappheit auf die Tafeln angewiesen. Könnte das Coronavirus sprechen, würde es uns einiges erzählen:“Ich bin gekommen, damit Ihr achtsamer und mitfühlender werdet und endlich erkennt, was wichtiger wäre. Ich will versuchen Euch zu lehren, daß Ihr mitmenschlicher agieren sollt und lernen könnt, wo Zufriedenheit und Glück beheimatet sind. Der Klimawandel zerstört die Natur. Er ist nicht von Geistern, sondern von Menschenhand geschaffen. Ich kann nur hoffen, daß mein Hiersein einige von Euch zum Nachdenken bringt. Irgendwann werde ich dann gehen.“

Jeder von uns sollte in sich gehen und überlegen, was wir Sinnvolles tun könnten.

Ihre Helga-Maria Junghans

Zum Neuen Jahr

Das vordergründige Glück ist eine launenhafte Fee.
In allem, was im neuen Jahr auf uns zukommen wird,
liegt auch die Chance verborgen, innerlich ruhig und stiller
zu werden und sich nicht von den Geschehnissen der Umwelt in
Angst und Schrecken versetzen zu lassen.
In jedem von uns ist die innere Kraft vorhanden,
auch mit schwierigen Situationen fertig zu werden.
Lösen wir uns von falschen Vorstellungen und rennen wir nicht
einem von aussen suggerierten Glück nach. Dann finden wir in uns
den Mut, aus uns selbst die Kraft zum Leben zu erfahren.
Ich wünsche Ihnen für das Neue Jahr viel Gesundheit und das
Glücksgefühl, aus sich selbst das Leben zu meistern.

Ihre Helga Maria Junghans

Weihnachten

Es steht geschrieben:

Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, kommet ihr nicht ins
Himmelreich.
Was bedeutet Himmelreich für uns ?
Oder: Lassen wir uns von der Stille der Weihnacht und dem
neugeborenen Kind (Ich bin das Licht der Welt) zu neuen
Gedanken bringen ?
In der Exzentrik dieser Zeit sollten wir durch das weihnachtliche Licht
gewahr werden, dass es statt Exzentrik Mitmenschlichkeit und
Zugewandtheit auf dieser Welt geben sollte.
In der Weihnachtszeit lliegt für uns alle die Möglichkeit, zu erkennen,
was wir selbst ändern können.

Gesegnete Weihnachten
Helga Maria Junghans

Adventszeit

Können wir in diesen hektischen Zeitabläufen den
Advent in uns spüren?
Ja, wir könnten!
Diese Zeit wäre, wie keine andere geeignet,in die Stille zu gehen.
Es hängt von uns ab, ob wir uns von dem „weihnachtlichen“ Kaufrausch
anstecken lassen, oder ob wir überlegen, was wirklich wesentlich im Leben
ist.
Wenn wir nicht den äußerlichen Reizen erliegen und in uns hineinhören,
können wir die Vorweihnachtszeit auf eine andere Art erleben:
Es gäbe vieles zu tun – einem einsamen Menschen achtsam zuzuhören, seine
Nöte zu verstehen — Abstand zu nehmen von dem politischen Durcheinander, das
hauptsächlich in Absichtserklärungen besteht, um Wählerstimmen zu gewinnen und die
eigene Position zu retten.
Es sind soviele Menschen und Tiere in Not.
Es hängt von jedem Einzelnen von uns ab, etwas zu verändern. Halten wir uns an:

Rabindranath Tagore:
„Ich schlief und träumte, das Leben wäre Freude. Ich erwachte und sah: das Leben
war Pflicht! Ich handelte – und siehe- die Pflicht ward zur Freude.“

In diesem Sinne eine besinnende Adventszeit.
ihre Helga Maria Junghans

Die Grünen: Schlimmer gehts nimmer !

Wie man aus dem Heilpraktiker-Newsblog.de erfährt, wollen die
Grünen nicht nur die Homöopathie, sondern auch gleich die
Heilpraktiker mit abschaffen. Unter anderem heißt es, dass es
verboten werden müsste Kindern Globuli zu verabreichen.

Gleichzeitig kann man im Internet „Grüne und Waffenlobby“
erfahren, dass diese „pazifistische“ Partei regelmäßig seit
10 Jahren von Südwestmetall (ein Waffenproduzent) erhebliche
finanzielle Zuwendungen z.B. 2016 € 110.000 bekamen.

Die bayerischen Grünen wollen erreichen, dass die Windräder näher
an die Orte gesetzt werden dürfen, damit die Dichte noch größer wird.
Wer das GEO-Heft von Aug. 2019 studiert hat, weiß, wieviele Vögel,
Fledemäuse und andere Tiere dadurch getötet werden. Von
Artenschutz scheinen sie garnichts mehr zu halten. Ich bereue zutiefst,
daß ich diese Partei einige Male gewählt habe. Ihre Worte höre ich wohl,
doch allein mir fehlt der Glaube.
Die grüne Farbe verdorrt zusehens.
Gerne hätte ich in diesem Beitrag etwas Positives bzw. Hoffnungsvolles
mitgeteilt. Es war mir nicht vergönnt

Ihre Helga-Maria Junghans



Energiewende: ein Segen für die Menschen und für die Tiere?

Hört man genau unseren Politikern zu, dann sind ihre Worte und Sätze wie Potemkinsche Dörfer. Oder – um es mit Shakespeare auszudrücken: Viel Lärm um was ?
Naturschützer stehen Kopf denn: allein in Norddeutschland sterben durch Windräder
ca. 8500 Mäusebussarde – und deutschlandweit ca. 250 000 Fledermäuse jährlich.
Unser Klimawandel zeigt es: Wir brauchen ein Umdenken in der Energieversorgung und
dies seit Jahrzehnten. Ein Umdenken, das so durchdacht ist, ohne dass unnötig viele Tiere sterben müssen. Aber die meisten Politiker denken bei ihren Initiativen vor allem an die nächste Wahl. Der Ornithologe Prof. Berthold warnt seit langer Zeit vor dem Aussterben vieler Vogelarten, da es immer weniger Insekten gibt. Dadurch wird es immer wichtiger, Vögel auch im Sommer zu füttern, damit sie ihre Jungen gesund aufziehen können. Was die Lebensqualität der Bienen betrifft, bekommen manche Menschen eine Gänsehaut. Viele Gärten sind pflegeleicht zugepflastert; Bäume werden gefällt und nur allzu wenige von uns wissen, wie ein insekten-und bienenfreundlicher Garten aussehen müsste.
Es kann einem Angst und bange werden, welche Welt wir den Kindern und Enkeln überlassen.

Fangen wir endlich bei uns selber an.Vielleicht können wir noch retten, was zu retten ist.

Ihre Helga-Maria Junghans

Empathie – Was ist das ?

Für viele von uns ist das Wort Empathie ein Fremdwort.
Stattdessen ist der Egoismus und die Egozentrik zum Lebensmittelpunkt
geworden.
Hört man Menschen richtig zu, kommt an erster Stelle das ICH.
Bei vielen kommt es aus der Angst „wie geht es weiter?“, bei anderen
ist es die Sorge, das sich lediglich der Lebensstandard verschlechtern könnte.
Sind wir blind geworden für all die notleidenden Menschen dieser Erde, weil
wir nur im Hamsterrad unseres Ichs rotieren ?
Steht nicht geschrieben : „Ihr sollt Brüder und Schwestern sein…..“
Mitmenschlichkeit drückt sich aus, dem anderen zuzuhören, ihn wahrzunehmen.
Wir jammern über den Klimawandel, der nur eine Folge ist unseres Verhaltens.
Viele Klimaforscher sind der Meinung, dass es bereits nach 12 Uhr ist, wahrscheinlich gilt
das gleiche für uns Menschen.
Wir fliegen (fliehen) in ferne Länder und sind blind für unser falsches Verhalten der
Natur und den Menschen gegenüber.
Das Artensterben beweist es.
Je mehr Menschen es schaffen, bewusster zu leben, desto eher werden unsere
Nachkommen auf dieser Erde noch überleben.


Leben wir in einer ICH-Gesellschaft ?

Die Digitalisierung in der heutigen Zeit nimmt Formen an,
die die Menschen voneinander trennt.
Kann der Umgang mit Smartphone, Facebook,e-mail ein
persönliches Gespräch ersetzen ?
Sitzen wir einem Menschen gegenüber, sehen wir, ob seine
Augen fröhlich oder traurig sind und die Mimik sagt oft mehr,
als jedes gesprochene Wort.
Einen Menschen wahrzunehmen, in Berührung mit ihm zu kommen,
einfühlsam auf seine Sorgen und Probleme einzugehen, kann wohl
kaum über einen digitalen Kontakt geschehen und schon garnicht,
wenn man gierig danach schaut, wieviele follower man hat.

Der Hirnforscher und Psychotherapeut Manfred Spitzer
hat zu diesem Thema mehrere Bücher geschrieben
wie z. B. „Digitale Demenz“, die vor allem auch
Eltern empfohlen werden können.
Durch die Digitalisierung der Schulen wird sich das
Problem noch vergrößern.
Wird es uns wie Goethe´s Zauberlehrung gehen:
„Die geister, die ich rief….“, oder schaffen wir es,
daß uns die digitale Welt nicht besitzt, sondern sie nach
Bedarf benützen. Ich hoffe sehr, dies wird uns gelingen.

Ihre
Helga-Maria Junghans

Zum Neuen Jahr

 

Zum neuen Jahr wünsche ich uns allen

Gesundheit

innere Ruhe

die Kraft und den Mut

uns auch in schwierigen Situationen nicht

selbst zu verraten.

Dies ist eine Möglichkeit

der Egozentrik und dem Chaos der Umwelt

zu begegnen.

Wünschen wir uns fürs Neue Jahr

dass immer mehr Menschen erkennen,

dass ein Miteinander sinnvoller ist

als ein Gegeneinander.

Halten wir es mit Tagore:

Ich schlief und träumte
das Leben sei Freude.

Ich erwachte und sah
das Leben war Pflicht

Ich handelte und siehe
die Pflicht ward zur Freude.

In diesem Sinne

ein gutes neues Jahr

Helga Maria Junghans

 

Gesegnete Weihnachten

 

Stille Nacht – Heilige Nacht.

In dieser Zeit haben wir die Möglichkeit – fern vom

Chaos dieser Welt in uns ruhig und stille zu werden –

Vertrauensvoll alle Sorgen und Probleme loszulassen.

Aus der Stille – aus der Ruhe kommt die Kraft, in uns

neues Vertrauen wachsen zu lassen.

Das Licht der Christnacht  kann uns zu neuen Erfahrungen

leiten und erkennen lassen, was im Leben wirklich wichtig

und wesentlich ist.

Im Internet gibt es ein Video von Alexander Gerst aus dem All

vom 25. Nov. 2018.

Seine Distanz zur Erde haben ihm eine wunderbare kurze Rede

ermöglicht.

Von ganzem Herzen wünsche ich uns allen in der Weihnachtszeit

die Distanz zu allem, was uns bedrängt.

Ihnen allen eine gesegnete Weihnacht

Helga Maria Junghans